#roadtotokio202One

Wir freuen uns eine neue Botschafterin im beeTeam zu haben, die in den nächsten Monaten ihren Weg als Nationschwimmerin auf der #roadtotokio202One mit uns teilen wird. Kein einfacher, denn den Lebenstraum mal eben um ein Jahr verschieben zu müssen erfordert enorme Motivation, Passion und in diesen Zeiten immer wieder die Fähigkeit sich an neue Situationen anpassen zu müssen. Also: VIEL YOGA!!

____________________________________________________________________________________________

Hi, ich bin Nadine  🙂

Ich bin 26 Jahre alt, schwimme schon seit ich denken kann und arbeite momentan auf mein sportliches Karriere-Highlight und meinen Lebenstraum hin: einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen! Ich komme ursprünglich aus einem beschaulichen Dorf namens Grafenricht und wohne und trainiere momentan in Neckarsulm. Mein Weg hat mich über ein Sport-Stipendium in den USA in die deutsche Nationalmannschaft geführt, mit der ich in den letzten Jahren Deutschland an internationalen Wettkämpfen wie Europameisterschaften und Universiade (Welt Studenten Spiele) vertreten durfte. Corona hat auch mir und meinen Plänen einen kräftigen Strich durch die Rechnung gemacht, doch ich lasse mich nicht unterkriegen und kämpfe weiter für meinen Traum.

Photo: JoKleindl

 

Hier ein Einblick wie sich das so anfühlt… 

Als am Samstag, den 7. März, mein Wecker um 6 Uhr klingelte, stand ich mit einem Grinsen im Gesicht auf und das obwohl ich nun wirklich kein Morgenmensch bin. Dieser Tag war etwas Besonderes: Die harte Arbeit war getan und die direkte Vorbereitungsphase – was unter Schwimmern „Taper“ genannt und geliebt wird – war endlich hier. Noch genau drei Wochen bis zu meinem Wettkampf in Bergen, Norwegen, und somit auch bis zu meiner größten Chance, endlich meinen Lebenstraum zu erfüllen: einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Als Schwimmerin der deutschen Nationalmannschaft durfte ich schon an Europameisterschaften und Welt-Studenten Spielen (Universiade) teilnehmen und verpasste 2016 nur um 16 Hundertstelsekunden die Qualifikation für Olympia in Rio de Janeiro. Heute waren es noch genau 21 Tage bis ich hinter dem Startblock stehen und das Rennen meines Lebens abliefern dürfte. Und das war eindeutig ein Grund zum Grinsen. Ich war bereit – mehr als bereit. Die Vorbereitungen waren ideal gelaufen, meine Zeiten im Training wurden schneller und schneller und ich freute mich einfach nur, endlich „racen“ zu dürfen. Ich wusste, dass ich es schaffen konnte. Es fühlte sich so an, als müsse ich nur noch meine Fingerspitzen ausstrecken und ich wäre endlich da: am Höhepunkt meiner sportlichen Karriere.

Doch dann kam Corona – zuerst langsam und dann mit voller Gewalt.

Am Dienstag, den 10. März wurde das Bergen Swim Festival abgesagt. Einen Tag später auch mein Plan B, mein 2. Quali-Wettkampf, die Stockholm Open. Doch meine Zuversicht blieb bestehen, wenn auch etwas erzwungen. Es würde schon eine Lösung geben – vielleicht einen Wettkampf anderswo, vielleicht etwas später. Ich erlaubte mir schlicht und einfach nicht, anders zu denken – schließlich musste ich weiter trainieren, Olympia sollte ja noch wie geplant stattfinden. Auch als nach einigen Tagen unser Schwimmbad zuerst für die Öffentlichkeit und dann auch für uns Leistungsschwimmer geschlossen wurde drängte ich meine Gedanken und Zweifel in den hintersten Teil meines Kopfes. Gemeinsam mit denjenigen meiner Teamkameraden, die wie ich Teil der Nationalmannschaft sind – darunter auch mein langjähriger Freund, Fabian Schwingenschlögl – fuhr ich nach Heidelberg zum Olympia Stützpunkt, um dort weiter trainieren zu können. Doch meine Zweifel an der gesamten Situation wuchsen, mein Lebenstraum rückte immer mehr in den Hintergrund – schließlich handelte es sich dabei nun einmal doch nur um Sport. Es waren insgesamt nur ein paar Tage, an denen wir in Heidelberg am OSP trainierten, bevor auch dieser seine Türen für unvorhersehbare Zeit schloss.

Und dann die Nachricht: Olympia 2020 ist abgesagt. Wir hatten es alle erwartet, ja mittlerweile sogar erhofft, doch die endgültige Entscheidung zu hören war doch mehr als mein Kopf verarbeiten konnte. Ich fühlte mich taub. Kein Frust, keine Trauer, einfach nur Leere und Akzeptanz. „Okay, was soll‘s. Dann eben ein Jahr später,“ dachte ich mir. Doch, wie sich herausstellte, war das leichter gesagt als getan.

Meine Teamkollegen und ich hielten uns noch ein paar Tage „an Land“ fit: CrossFit, Krafttraining und hin und wieder ging ich sogar Laufen. Mein Arbeitgeber (ich arbeite neben meiner Schwimmkarriere Teilzeit als Assistenz der Geschäftsführung bei einer Firma in Stuttgart) verkündete Kurzarbeit. Die Tage flossen nur so dahin. Es passierte nichts. Es gab kein Ziel und keinen Plan mehr.

Mein Trainer beschloss, die Sommerpause vorzuziehen, da wir sowieso nicht richtig trainieren konnten, und so fuhr ich gemeinsam mit Fabian zu meinen Eltern nach Bayern zum „Sommerurlaub.“ Die Fahrt war bizarr: die Autobahnen geisterleer und unsere Stimmung fast schon angsterfüllt, da wir nicht sicher waren, ob unsere Reise gegen die Corona Verordnungen verstoß und somit illegal war. Doch wir schafften es ohne Probleme und so wie alles im Leben hatte diese absolut verrückte, traurige und frustrierende Situation doch auch etwas Gutes: Nach fünf Jahren USA Aufenthalt und zwei Jahren Wohnen im Nachbar-Bundesland konnte ich nun endlich wieder zwei Wochen „dahoam“ im kleinen, bayerischen Heimatdorf Grafenricht mit meinen Eltern und meinen zwei kleinen Schwestern verbringen. Wir spielten bestimmt die Hälfte aller Brettspiele, die es im Haus gab, (und das sind eine Menge!), gingen viel spazieren, schauten dutzende Filme und Serien und lachten als gäbe es kein Morgen. Ich verschwendete keinen einzigen Gedanken an Olympia, ans Schwimmen – ich genoss einfach nur die Zeit mit meinen Liebsten.

Nach den zwei Wochen ging es wieder zurück nach Neckarsulm und somit zurück in den Trainingsalltag, denn das Schwimmbad war für unser „Top Team“ wieder geöffnet. Die geschwommenen Kilometer wurden langsam immer mehr und die Einstellung wieder ernster. Es gab ein neues Ziel: Tokio 2021.

56. Internazionali di Nuoto Settecolli, Photo: NSU/JoKleindl

 

Doch ich fühlte mehr und mehr Unsicherheit. Ich hatte geplant, meine Karriere nach den Olympischen Spielen 2020 zu beenden, Richtung Heimat zu ziehen und voll ins Berufsleben einzusteigen. Genauso wie ich absolut kein Morgenmensch bin, sind auch Planänderungen überhaupt gar nicht mein Ding. Ich fing an mich das erste Mal in Monaten gedanklich wirklich mit der Situation auseinander zu setzen: War ich überhaupt bereit mein Leben um ein Jahr zu verschieben? Noch einmal alles für den Sport zu geben? Noch ein Jahr trainieren, ein Jahr tagtäglich im Wasser quälen, ein Jahr auf Vieles verzichten?

Nach ein paar Tagen voller harter Trainingseinheiten, aber auch glücklicher Momente mit meinen Teamkollegen, traf ich eine Entscheidung:
Ich liebe das Schwimmen noch immer und auch wenn es hart werden wird, ich bin bereit für meinen Traum zu kämpfen! #roadtotokio202One

Wünsch‘ mir Glück :)!

Nadine

Fair Fitness Fashion – Bee im Interview mit Totally Tabea

Ich hatte die Freude mit Tabea Ernst von ‚Totally Tabea‘ über nachhaltige Fitness- und Yogabekleidung plaudern zu können und bin sehr glücklich, das Interview auch auf unserem Blog veröffentlichen zu dürfen.


Die Nachfrage nach nachhaltiger Fitnessmode wächst. Das Angebot ebenso. Der Markt scheint fairer denn je. Aber ist das auch wirklich so? Was ist wirklich fair? Und wie erkenne ich “sustainable fashion”?

Ich habe ein Interview mit Bettina Beringer, der Gründerin von beeathletica.com, einem Independent-Online-Shop für Yogawear, geführt und spannende Insights erhalten:

Photo-Credit: Anna-Lena Ehlers

 

Momentan werben immer mehr Sportmarken damit, nachhaltig zu produzieren. Wie kann ich als Käufer – ohne lange über das Unternehmen zu recherchieren – erkennen, ob die Ware auch wirklich sustainable ist?

Grundsätzlich gilt es erst einmal zu definieren, was man überhaupt unter “nachhaltig” versteht. Ist es recyceltes Material oder ein Herstellungsprozess, der so umweltschonend wie möglich produziert? Oder meine ich damit wohlmöglich sogar die Vermeidung von unnötig langen Lieferwegen?

Ich meine, was nutzt es der Umwelt, wenn ein T-Shirt zwar aus Bio-Baumwolle ist, die aber 1x um die Welt geflogen wird, um billig verarbeitet zu werden und dann wieder zurück nach Europa kommt?!

Nachhaltigkeit lässt sich – um einmal zu deiner Frage zurückzukommen – für den Endverbraucher nicht so einfach erkennen. Vor allem nicht am Etikett. Und vor allem nicht in der Sportwelt. Hier dreht es sich meist nämlich nur um den Stoff und eben nicht um die Produktion und Co.

Heißt: In der Hose kann zwar stehen, dass es sich bei dem Stoff um recyceltes Polyester oder Polyamid plus Elasthan handelt, aber das sagt lange noch nichts darüber aus, wie oft der Stoff um die Welt geflogen wurde.

Das klingt ganz schön ernüchternd. Ich kann also gar nichts als Käuferin tun, um mir sicher zu sein, dass ich gerade nachhaltig shoppe?

Doch klar, du kannst etwas tun. Suche dir einen Lieblingsladen deines Vertrauens, checke einmal, wie Nachhaltigkeit hier definiert und gelebt wird und setze darauf, dass die Angaben stimmen.

Okay, dann würde ich jetzt gerne dich “auschecken” – schließlich ist dein Shop “beeathletica.com” ja mein Lieblingsladen. Einverstanden?

Klar, nur zu. Ich bin der Meinung, dass Transparenz das A und O ist, wenn es ums Thema Nachhaltigkeit geht.

Na dann mal los: Wenn du ein Label in deinen Shop aufnimmst, achtest du dann darauf, dass es fair ist? Welche sind deine Kriterien?

Auf FAIR achte ich IMMER, wobei fair für mich nicht ausschliesslich eco-friendly bedeutet. Fair meint, dass in dem Unternehmen faire Löhne gezahlt werden, ein respektvoller Umgang miteinander herrscht, die Lieferwege kurz sind und keine Massen produziert werden.

Ich kenne all meine Lieferanten persönlich und lasse mir genau erklären, wie und wo die Teile produziert werden. Selbstverständlich muss auch ich hier vertrauen, aber wenn das nicht gegeben ist, kann man ohnehin einpacken. Es gehört zu den Grundfesten des Lebens.

Welche Marken in deinem Shop würdest du – ohne mit der Wimper zu zucken – empfehlen?

ALLE. Als kleiner Independent-Shop bin ich in der glücklichen Lage, einkaufen zu können, was mir gefällt. Und ich kaufe wirklich nur das, was ich selbst auch tragen oder benutzen möchte. Das macht es auf eine ganz besondere Weise auch sehr einfach.

(Anmerkung von mir: Ich habe bei Bee das Münchner Label “Ambiletics” entdeckt, liebe es sehr und trage auf den Fotos auch ein Set der Marke. Alle Teile werden unter fairsten Bedingungen in Portugal produziert und sind zudem PETA-zertifiziert. Außerdem werden lediglich nachhaltige Materialien, wie recyceltes Polyester UND – was sehr selten ist – recyceltes Elasthan verwendet.)

Photo-Credit: Anna-Lena Ehlers

 

Hast du sonst noch einen Tipp, wie ich mich vor „Fakes“ schützen kann? Also vor Marken, die zwar damit werben, fair zu produzieren, im stillen Kämmerlein aber krumme Dinger drehen.

Wenn Nachhaltigkeit zu günstig ist, kann irgendetwas nicht stimmen. Der ganze Prozess ist wesentlich aufwendiger und mit viel mehr Hürden verbunden, was sich einfach im Preis widerspiegeln muss, wenn zudem faire Löhne gezahlt werden.

Du bist jetzt schon seit 9 Jahren in der Szene unterwegs, wie hast du die Veränderung wahrgenommen?

Ich habe eine ganze Reihe von Veränderungen erlebt. Die wohl größte ist sicherlich, dass es vor neun Jahren diesen unglaublichen Yoga- und Fitness-Boom in Deutschland noch gar nicht gab.

Ich begann also auch damit, klassische Sportbekleidung zu verkaufen, erkannte aber schnell den Trend aus den USA und brachte mit Onzie die ersten krass gemusterten Leggings nach Deutschland.

Das Thema Nachhaltigkeit hat sich erst in den letzten 4-5 Jahren so richtig entwickelt. Plötzlich wurden auch die Stoffhersteller wirklich innovativ und erforschten neue Wege des Recyclings. Damit konnten immer mehr Brands auch nachhaltige Teile anbieten und den Kunden eine größere Auswahl an Fair Fitness Fashion anbieten.

Was meinst du, ist der nächste große Trend?

Ich wünsche mir, dass der nächste Trend “buy less but better” sein wird. Vielleicht ein bisschen mehr auszugeben, aber Teile zu haben, die achtsam hergestellt wurden, zeitlos sind und nicht nach 2 Monaten ersetzt werden müssen, weil sie die Form oder Farbe verloren haben – das ist es, was diesen ganzen Nachhaltigkeits-Trend noch abrunden würde.

Beauty from Within.

Die Welt zwingt uns zur Makellosigkeit – wir müssen strahlen, glamourös sein, ständig gut gelaunt und voller Kraft. Und wir versuchen, den Erwartungen nachzukommen. Eine Zeit lang gelingt es uns auch zum Star Appeal, doch nichts ist von Dauer. Irgendwann streikt der Körper und kommt nicht mehr nach. Wir werden müde, krank, antriebslos. So sieht das schwarze
Szenario aus. Doch es kann auch anders sein.

Beauty von Innen schafft Abhilfe.
Das Wichtigste ist, auf seinen Körper und seine Wünsche zu achten – gutes Essen, Entspannung, glückliche Gedanken… Doch wer dafür keine Zeit hat und keinen Zauberstab gegen die Plagen der heutigen Welt, Toxine, verseuchte Böden, Dauerstress – dann kommt Nahrungsergänzung ins Spiel. Die neue Generation von Supplementen wurde nicht nur zum lifestylischen Must Have eines holistischen Gesundheitsbewusstseins, sondern auch einem selbstverständlichen Ansatz der täglichen Beauty Care. Mit den smarten Nahrungsergänzungsmitteln als Beauty Boostern kommt Schönheit bekanntlich von dort her, wo auch die Gesundheit ihren Ursprung nimmt, also aus dem Inneren.

Innovative Marktführer unter den Nichen Brands wie Adour & Kin, Ylumi, Grown und Supernova Living – um nur einige zu nennen, folgen einem wissenschaftlichen Anspruch, geprüfte Bio Qualität ohne unnötige Füllstoffe zu bieten. Ein ausgeklügelter Mix aus potenten aktiven und synergistisch wirkenden Zutaten der westlichen Phytoscience, Ayurweda und chinesischer Medizin, macht den wesentlichen Unterschied aus und setzt den Maßstab der Effektivität, um für eine gesunde Verdauung, besseren Schlaf, frische Ausstrahlung, Energie und Gelassenheit zu sorgen.

Photo-Credit: Ylumi

 

Tummy Love.
Der erste Schritt zu schöner Haut ist ein ausbalanciertes Verdauungssystem. Hochwertige Hautpflege folgt erst darauf. Der Darm ist nicht gerade glamourös, aber machtvoll. Ob es seine probiotische Diät ist, Drinks und Nahrungsergänzungen oder kosmetische Probiotik von außen – es ist der einzige vernünftige Weg, um Hautprobleme zu beseitigen. Im Darm sitzt das Immunsystem, dort wird die Kraft der Nährstoffe entfaltet, Hormone werden metabolisiert, pathogene Substanzen neutralisiert, Neurotransmitter produziert. Alles von der Hautoberfläche bis zur Stimmung, dem Energielevel, Blutzuckerstand und Gesundheit allgemein – alles hängt vom Darm ab. Was dem Darm an schlau gewählter Goodness hinzugefügt wird, kommt
dem ganzen Wesen zugute – es strahlt von innen heraus. Man könnte den Eindruck haben, dass jede gesundheitsbewusste Person sich dafür etwas Anderes an Superfoods und Präparaten in ihre Speisen und Getränke mischt. Doch weniger ist mehr. Tatsächlich, wählt man das Falsche an Bio Make Up, so ist es nicht nur teuer, sondern auch schädlich. Stattdessen gilt es sorgfältig abzuwägen, welcher Bereich wirklich einen Boost bedarf.

Adaptogene.
Eine breite Palette von Einsatzmöglichkeiten bieten die so genannten Adaptogene. Ihre Welt umfasst eine Vielfalt von Pflanzenstoffen, Superkräutern und Heilpilzen aus der ganzen Welt, die eines gemeinsam haben: Sie erweitern die Fähigkeiten der Körpers, mit Stress umzugehen – und das auf der mentalen, physischen und emotionalen Ebene. Stress berührt nahezu alle
körperlichen Prozesse, unsere die Verdauung, die Energie, unseren Schlaf, die Haut, die Stimmung, die Libido. Adaptogene regulieren die Ausschüttung des Stress Hormons Cortisol und balancieren unsere Widerstandskraft.

Adaptogene fördern die Selbstregulation, die allgemeine Resistenz gegenüber äußeren Stressoren. Ihren Namen verdanken sie ihrem Talent: sich bei schwierigen Bedingungen gegen zerstörerische Einflüsse zu wehren. Mit diesen Eigenschaften wappnen sie den Menschen, schützen vor Einflüssen der Umweltverschmutzung, der elektromagnetischen Strahlung, der
Toxinen, helfen in Stresssituationen und bei Müdigkeit, sogar chronischen Krankheiten, die meistens im Stress ihren Ursprung haben. Kein Wunder, dass sie in sämtlichen Kulturen seit Jahrhunderten geschätzt werden für ihre heilenden Talente, die Bedürfnisse des Körpers zu entdecken und alles zu tun, um sie zu erfüllen. Sie fördern ganzheitlich das gesamte System
Sie sind wenn richtig eingenommen sicher und haben eine ausgleichende Wirkung auf die so genannte HHN Achse (Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren). Es geht hier um einen sensiblen Tanz des Gehirns und der Hormone, der sich zwischen Gehirn-Nebennieren, Gehirn-Schilddrüse sowie Gehirn und den Gonaden abspielt. Wir benötigen all diese Kommunikationssysteme in bester Zusammenarbeit, damit unser Körper gesund ist, vor allem für gute Laune, einen fitten Stoffwechsel, Kraft, das Immunsystem und sexuelle Lust. Wenn eine der Achsen nicht ausbalanciert ist, kommt es zu hormonellen Problemen wie Adrenal fatigue also Nebennierenschwäche oder Schilddrüsenproblemen etc. Niemand will das.

Wie die Farben eines Regenbogens sind manche der Adaptogene stärker, wenn solo eingesetzt, und manche spielen sich  bestens in komplexe Harmonien ein. In Pulverform verfügbar, kann man sie bestens dem Morgenkaffee beifügen, als Tonic einnehmen oder in Smoothies – unser Supernova Living Protein – einrühren. Sie können jedenfalls wahrhaftig unser Leben verändern. Wahre Wunder der Natur!

Zu den bekanntesten gehören:

Ashwaganda – ist das führende Adaptogen in der indischen und chinesichen Tradition und eine Pflanze mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Ashwagandha wächst unter sehr schwierigen Bedingungen, so ist sie besonders stark und widerstandsfähig – und als Adaptogen besonders wirksam. Sie optimiert förmlich die ganzheitliche Gesundheit, stärkt Herz und Kreislaufsystem,
schützt vor Stress, fördert das emotionale und hormonelle Gleichgewicht und sorgt für allgemein gutes Befinden. Sie wird besonders empfohlen bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion, Insulinresistenz oder auch Schlaflosigkeit.

Schisandra – Die ersten Aufzeichnungen über die besonderen Fähigkeiten von Schisandra in der Chinesischen Medizin sind über 2000 Jahre alt. Dort wurde Schisandra angewendet, um den Körper zu entgiften, zu revitalisieren und zu verjüngen. Der Name hat die Bedeutung der „Frucht der fünf Geschmacksrichtungen“. Die Chinesen glauben, dass hier alle Geschmacksrichtungen vereint werden: süß, sauer, salzig, bitter und scharf. Schisandra entstresst und schützt die Zellen von oxidativer Schädigung.

Maca – der Peruanische Ginseng, kommt ursprünglich aus Peru, wo es verwendet wird, um die Libido zu stärken, die Fruchtbarkeit, Energie und Leistungsfähigkeit zu steigern. Maca ist reich an Vitamin C und B6, voller Ballaststoffe, Eisen, Calcium und Kalium, es enthält Polyphenole und Flavonoide. Es besänftigt bei Unruhezuständen, gibt Kraft – physisch und psychisch.

Reishi – bekannt im Fernen Osten auch als der Pilz der Unsterblichkeit oder der Pilz der geistigen Kraft. Er soll uns ewige Jugend bescheren und den Organismus auf jeder Ebene tonisieren und balancieren. Der Körper wird somit fit gemacht, sich selbst zu helfen – beim Stress, Infektionen und bei sämtlichen schwierigen Bedingungen. Die Mönche glauben an seine, das Nervenkostüm harmonisierende Kraft und die Fähigkeit, einen starken Willen zu fördern.

Shatavari – Shatavari wächst in Indien, Sri Lanka und dem Himalaya. Sie spielt eine wichtige Rolle im traditionellen Ayurveda, wo sie angewendet wird, um das weibliche hormonelle Gleichgewicht zu fördern, Vitalität und Langlebigkeit. Sie wirkt als ein
Aphrodisiakum und stärkt weibliche sexuelle Energie, so auch der Name „die Hundert Männer hat“. Shatavari ist reich an Antioxidantien.

Ginseng – populär in der ganzen Welt. Soll den Stoffwechsel regulieren, energetisieren, vitalisieren, die geistige Kraft fördern sowie die Libido bei Mann und Frau.

Astralagus – bekannt aus der chinesischen Medizin als wertvolles Stress-Antidotum.

Rhodiola – hilft beim emotionalen Stress, Ermüdung und Erschöpfung. Hilft bei Schlafproblemen und sorgt für good vibes.

Tulsi – das asiatische Basilikum, bekannt als „die Königen der Kräuter“ und geschätzt als eines der stärksten Adaptogene. In Indien wird sie geehrt für ihre Familien schützenden und Glück bringenden Kräfte.

Triphala – besonders in Indien seit 2000 Jahren angewendet zur universellen Stärkung der Gesundheit. Triphala bedeutet drei Früchte und besteht aus Amla, Bibhitaki und Haritaki. Sie stärkt die Verdauung und schützt den Darm, fördert einen gesunden Blutzuckerwert, verjüngt und entgiftet.

Mucuna pruriens – stärkt und tonisiert ganzheitlich. Reich an L-DOPA reguliert es die Dopamin Produktion. Fördert Fruchtbarkeit.

Moringa oleifera – kommt aus Nordindien, wird heute weit verbreitet angebaut in den tropischen und subtropischen Regionen in Asien, Afrika und Südamerika. Moringa enthält viel Vitamin A, C, B6, B2 sowie Eiweiß, Eisen, Magnesium und Antioxidantien. Sie sorgt für einen gesunden Blutzuckerwert.

Gotu Kola – bessert Konzentrationsfähigkeit und die kognitive Fitness.

Happiness is the Key to Beauty.

Die kognitive Fitness ist die Beauty der Gedanken.
Denken wir doch an all die Flut der visuellen, auditiven und überhaupt sensorischen Informationen, die uns wie eine Lawine täglich überkommt und der wir standzuhalten haben. Angefangen beim TV und Radio als ständige Lautkulisse im Hintergrund,
über das klingende Handy, künstliches Licht oder Chemie geladene Lufterfrischer bis hin zu elektromagnetischen Wellen – unser Hirn wird permanent gepierct, ob er will oder nicht und er hat all das zu organisieren und uns dabei auch noch aufrecht halten.
Und obwohl das menschliche Gehirn über immense Talente und Kapazitäten verfügt, das moderne Leben kreiert einen dermaßen riesigen sinnlichen Overload, dass man sich nicht mehr wundern muss, dass wir im Burnout landen, mit Panik Attacken reagieren, Stimmungsschwankungen, Depressionen, ADHS, Fibromyalgie oder chronischer Ermüdung.

Die Fähigkeit des Gehirns, dann zu funktionieren und neue neuronale Verbindungen herzustellen ist dann der Schlüssel zum Glück, zu seiner Gesundheit und einem langen Leben.
Daher, bevor wir uns freiwillig in einer Dunkelkammer absperren, um all dem Übel zu entkommen, ist es ratsam zu wissen, dass es wissenschaftlich geprüfte Mittel gibt, um die kognitiven Funktionen im Stress zu unterstützen. Tatsächlich, wenn richtig kombiniert und in der korrekten Dosis, entsprechende Nährstoffe können die Leistung komplett verändern.
Nootropika.

Nootropika sind natürliche Substanzen, die uns nicht mit den bekannten Nebenwirkungen von Medikamenten schädigen können. Sie sind nicht verschreibungspflichtig, enthalten Vitamine, Kräuter und spezielle natürlichen Inhaltstoffe für den optimalen kognitiven Boost. Sie wirken anders, eher indem sie die Durchblutung fördern oder den Sauerstoffgehalt, stärken
langfristig und schützen.

Dazu gehören zum Bsp. : (viele enthalten in den Elixieren von GROWN):
Bacopa Monnieri, die Schlaflosigkeit und Angstzustände reduziert, das Gedächtnis fördert, die Konzentration verbessert und auch vor Schlaganfällen schützen kann. Lion’s Mane regeneriert das Gehirn, reduziert Entzündungsprozesse, wirkt antikarzinogen und sorgt für gute Stimmung. Ginkgo Biloba stärkt das Gedächtnis und schützt vor oxidativem Stress.

Die natürliche Aminosäure Tryptophan macht müde und hilft, einzuschlafen. Eine weitere – L-Theanine – entspannt und regeneriert die neuronalen Prozesse.

Die spezifischen Haut Booster, Fitness und Beauty sind eng verknüpft, Du bist, was Du isst. So ist Collagen (neben Hyaluron und Vitamin C) eine aktuelle HeroZutat der innerlichen Beauty Pflege. Collagen, bekannt als verantwortlich für Mobilität und die Gesundheit der Gelenke kann
aber so viel mehr. Es wird in unserem Körper produziert und hält ihn förmlich zusammen. Unsere Knochen, Gelenke, das Bindegewebe, und sogar Haare, Nägel und Haut bestehen aus Kollagen. Wenn wir noch keine 30 sind, vollkommen gesund und fähig, nötige Mengen an Kollagen herzustellen ist alles gut. Leider ändert sich diese Kapazität mit zunehmendem Alter,
um dann gegen 40 drastisch abzufallen. Mit etwa 65 verfügt unser Körper nur noch über die Hälfte des Kollagens aus der Jugend. Das bedeutet: Leaky Gut, Haarverlust, Falten, Gewichtszunahme, Gelenkschmerzen, brüchige Knochen.

Die sonnige Seite des Themas: Kollagen, wenn innerlich hinzugeführt kann wunderbar die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut reparieren (Leaky Gut). Die Zellen im Darm lieben es förmlich, denn das Kollagen beseitigt Schäden, die durch Gluten, Entzündungen usw. entstanden sind. Eine phantastische Chance, um Allergien und sogar autoimmune Probleme wie Hashimoto loszuwerden.

Kollagen stärkt Haut, Haare und Nägel. Denn sie alle sind aus Kollagen gemacht. Warum fallen Haare nach 40 verstärkt, warum bekommen wir Falten und brüchige Nägel? Eben weil die Kollagenproduktion nachlässt Kollagen hilft, das ideale Gewicht zu halten. Das ist die geheime Kraft der Kollagen Supplementation, kaum jemand weiß es. Zudem beruhigt Kollagen das Gemüt, reguliert den Cortisol-Pegel (hier wird Fett gespeichert), sorgt für einen besseren Schlaf.

PC: Adour & Kin

 

Es unterstützt gesunde Blutzuckerwerte, wodurch das Insulin balanciert wird, auch die Hunger und Appetit Hormone. Das Thema Beauty von Innen ist nahezu nicht auszuschöpfen. Für die Gesundheit und damit auch Schönheit von innen ist nie nur ein Mikronährstoff ausreichend – gemeinsam sind sie stark. Ein gesundes Hirn ist der Garant für eine zufriedene Gelassenheit und fittes Regenerationsvermögen. Ein gesunder Darm ist das Zentrum aller Gesundheit und körperlichen Performance. Beides sorgt für Widerstandskraft und Happiness, und innere
Harmonie und Leichtigkeit sind bekanntlich das beste Jungbrunnen und Beauty Ritual.

 

In diesem Sinne, happy Snacking

Warum Selbstbewusstsein keine gute Idee ist

… und das aus dem Munde einer ehemalige Leistungssportlerin.

Ständig hören wir „Sei doch mal ein bisschen selbstbewusster“, „Der hat gewonnen, weil er einfach mehr von sich überzeugt war“ oder „Trau dir doch mal was zu“ usw. Die Welt möchte selbstbewusst sein und sich unbesiegbar fühlen und redet dir ein, dass auch du dich so fühlen musst, um etwas zu erreichen – nun ist es aber so, dass wir uns manchmal einfach nicht selbstbewusst fühlen – was nun? Mich schlecht fühlen, weil ich wieder nicht genug selbstbewusst bin? Das ist der Beginn eines Kreislaufes…

Doch ein kurzer Schwenker zur Begriffsbestimmung. Das verwirrende ist nämlich, dass wir mit „Selbstbewusstsein“ ja nicht einfach nur meinen, sich seiner selbst bewusst zu sein, sondern viel mehr, dass wir ein Bild von uns haben, dass schillernd, wertvoll, erfolgreich und schön ist. Eine Bewertung unser selbst also.

Diese Bewertung erlangen wir aus dem Vergleich mit anderen oder aus der Rückmeldung, die wir bekommen, d.h. du stehst selbstbewusst zu deiner Figur, wenn deine Kollegen 10 kg mehr wiegen und du empfindest dich als tolle Karrierefrau, wenn dein Chef dich für deine außergewöhnlich kreative Arbeit lobt. Das hat nur leider zwei Nachteile. Zum einen, wir müssen andere herabstufen, um uns selbst besser zu fühlen. „Ich arbeite besser als die meisten hier.“ “Ich habe eine bessere Figur als meine Kollegen“ usw.

Das ständige Vergleichen und Bewerten entfernt uns eher voneinander, als das es uns näher zusammenrücken lässt… Ist es das wirklich wert?

Und der zweite Nachteil: es ist nicht immer jemand da, um dich zu loben oder mit dem du dich vergleichen kannst. Oder noch schlimmer, dein Vergleich fällt negativ aus oder jemandem gefällt nicht, was du tust. Und nun? Fühlst du dich schlecht oder gibst auf? – Das Fundament von Selbstbewusstsein ist wackelig und immer gefährdet einzustürzen. Das hast du bestimmt schon am eigenen Leib erfahren.

ABER. Gute Neuigkeiten. Es gibt eine Lösung. Und die heißt Selbstmitgefühl (≠ Selbstmitleid, Selbstverliebtheit oder Egoismus) und glaub mir, du unterschätzt die Power. Denn beim Selbstmitgefühl geht es um keine Bewertung, um kein gut oder schlecht, kein richtig oder falsch. Es geht vielmehr darum, freundlich mit uns selbst zu sein. Weil wir verletzliche, wertvolle Menschen sind – jeder von uns. Es geht vielmehr darum den ganzen Mist anzunehmen, zu begrüßen und zu umarmen und nicht ihn auf jemand anderem abzuladen. Und DAS bringt uns näher zusammen. Und DAS ist immer eine Stütze, BESONDERS dann, wenn wir scheitern. Und DAS ist eine gesunde Quelle eines positiven Selbstbildes.

Positiver Nebeneffekt: wenn wir im besseren Kontakt zu uns selbst sind, dann rücken auch die anderen näher.

Jetzt bleibt noch die Frage, wie wir mehr Selbstmitgefühl erlangen können. Nun, dafür gibt es unzählige Selbsthilfebücher, Online-Kurse und YouTube-Tutorials, doch ich habe drei magische Fragen, die sofortige Besserung versprechen. Gerne dürfen die Antworten aufgeschrieben werden.

-> Wem geht es genauso wie mir? Letztendlich sitzen wir alle im selben Boot und ständig geht es jemandem so wie uns selbst. Werde dir bewusst, dass du nicht allein in deinem Leiden bist, sondern nur ein kleiner Teil der Menschheit.

-> Was würde ich meinem besten Freund in dieser Situation raten? Sei freundlich zu dir und versuche mal, mit dir selbst so zu sprechen, wie du es mit deinen Liebsten tust.

-> Wie würde ein unbeteiligter Beobachter das Geschehen sehen? Versuche mal objektiv auf die Sache zu schauen, auf das was passiert ist und auf die Gefühle, die du fühlst und die Gedanken, die du denkst.

Wenn ich Selbstbewusstsein und Selbstmitgefühl personifizieren sollte, dann wäre das Selbstbewusstsein ein strenger, unbarmherziger, manchmal unfairer Lehrer mit einer Rute in der Hand. Ich gehorche zwar, aber so richtig Spaß macht es nicht. Sein Lob und seine Aufmerksamkeit gefällt mir zwar, aber zu welchem Preis?

Während das Selbstmitgefühl eher mein bester Freund ist, fürsorglich, um mein bestes bemüht und immer für mich da. Der von der Sorte, für die ich durchs Feuer gehen würde.

Und wen möchtest du an deiner Seite haben?

Deine Berit

Interview mit dem Gründer von Adour & Kin

The future of optimal vitality, ageless beauty and lasting wellness™

Paul, wie kam es zu der Idee CSERA? Erzähle uns bitte etwas über Deine Marke.

Adour & Kin entstand aus dem Glauben, dass die Zukunft der lebenslangen Schönheit, optimaler Vitalität und nachhaltiger Wellness durch den sinnvollen, bewussten Einsatz potenter Kosmezeutika gesichert werden kann. Alle Inhaltstoffe, die in unserer Formel enthalten sind, sind wahre Schätze der Natur, die mit Hilfe modernster Wissenschaft und sauberster Technologie zu einem einzigartigen All in One Produkt zusammen geführt wurden.

Was mit einem persönlichen Weg zur Darmgesundheit begann, wurde zu einer Entdeckungsreise in die Welt der high-end Nutrizeutika. Wir haben in langer Recherche die interessantesten Inhaltstoffe gefunden, die von Großkonzernen aufgrund der
Kosten gewöhnlich ignoriert werden. Wir haben den Globus durchforstet auf der Suche nach den innovativsten Lieferanten und haben kleine Manufakturen und Plantagen in Japan, Frankreich, Italien und Schweden besucht. In Zusammenarbeit mit Ärzten, Ernährungsexperten und Wissenschaftlern, wurde Literatur studiert – mit besonderer Beachtung der Sicherheit und
Effektivität – um schließlich die Entscheidung für neun potente Zutaten zu treffen, die in synergistischer Kombination zu einer phantastischen Formel für Haare, Haut und allgemeine Vitalität wurden.

Adour and Kin ist eine Marke der Gesundheit und des Lebensstils, noch vielmehr als eine Marke der Beauty. Wir glauben an einen ganzheitlichen Ansatz im Sinne der Schönheitsroutine, und daran, dass Ausstrahlung und die sichtbaren Zeichen des Alters Frage der inneren Verfassung des Körpers sind. Daher machen wir keine Kompromisse in Sachen Reinheit, Sicherheit, klinische Studien, Recherche, technologischer Fortschritt und Nährstoffdichte.

 

Wie würdest Du die Marke beschrieben in drei Worten?

Komplex, rein und alterslos.

Welche Ergebnisse können wir erwarten von CSERA?

Jemand, der sich für CSERA Complete Restore entscheidet, muss schon sowieso ein waches Bewusstsein von Gesundheit und das Zusammenspiel von Vitalität und Lebensstilentscheidungen haben. Die Vorzüge der Formel gehen so viel weiter als reine
Kosmetik (von Wundheilung bis zur gesunden Verdauung und Herzgesundheit etc. – auch wenn wir das alles nicht betonen aufgrund der Klarheit des Marketings). Jedenfalls, wenn unser Körper auf zellulärer und hormoneller Ebene verändert wird, wird es zwangsläufig in einem strahlenden Teint und glänzendem Haar resultieren.

CSERA wurde kreiert als Ergänzung zur Beauty Pflege von außen. Oberflächlich eingebrachte Substanzen können den Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern, und auf jeden Fall sollten sie vom Lichtschutz ergänzt werden. Die Effekte sind
augenblicklich, aber die Veränderung hält nicht an.
Beauty von Innen braucht Zeit, aber dann zahlt es sich aus. Wenn täglich eingenommen, werden erste Veränderungen nach 2-3 Wochen sichtbar, aber wir empfehlen immer eine Einnahmezeit von 5 Wochen mindestens, optimal von drei Monaten. Die Kollagen bildende Fähigkeit von CSERA hat sich auch als sinnvoll erwiesen etwa nach Schönheits-Behandlungen und Operationen – unterstützend, falls es jemand in Erwägung zieht.

Welches Geheimnis kannst Du uns verraten?

Eine einzige kleine Portion CSERA enthält genauso viel Resveratrol wie zwei Gläser Rotwein! Übrigens entstammt unser Traubenextrakt aus einem Nebenprodukt des Weinanbaus in Südfrankreich – man kann daher einen edlen Tropfen erwarten ;-).

Wie sieht es aus mit der Produktion? Wo wird es hergestellt? Wie wird getestet?

Der Sitz von Adour and Kin ist in Melbourne. Die Inhaltstoffe kommen direkt von weltweit besten Herstellern reinster Substanzen – Japan, Italien, Frankreich, Schweden – alles wird bei uns lokal gemixt und verpackt. Die Recherche zu CSERA nahm über 12 Monate in Anspruch, bevor wir überhaupt mit der Entwicklung angefangen haben. Die Zutaten wurden ausgesucht nach Kriterien der Reinheit, Effektivität und der synergistischen Aktivität; alles wurde durch Studien belegt und unterliegt permanenter Qualitätsprüfung. Alle Inhaltstoffe sind wahre Nährstoffe – die Extrakte wurden gewonnen und standarisiert für eine ganze Nährstoff Matrix, was einzigartig ist. Das heißt, wir sind in der Lage, dem Körper gezielt tatsächlich komplexe Mikronährstoffe zu zuliefern, was viel effektiver und sicherer ist als etwa die Einnahme von vereinzelten isolierten chemischen Substanzen (wie es bei Vitaminen und anderen künstlich Labor generierten Substanzen üblich ist) – und das in therapeutischer Dosierung und bioverfügbarer Form, die der Körper kennt und versteht. Die volle Nährstoff-Matrix der
Zutaten ist etwas, was uns im Markt absolut absondert.

Es war uns wichtig, dass unser Produkt keine Zusatzstoffe enthält – es gibt keine Konservierungsstoffe, Trägerstoffe, Bindemittel, künstliche Aromen oder Süßstoffe (weder künstlich noch natürlich). Die Formel schmeckt neutral und ist leicht wasserlöslich – das wäre auch die optimale Einnahmeform: einfach im gefilterten Wasser. Natürlich kann man immer auch die favorisierte Nussmilch hinzufügen, Saft oder Shake.

Was ist noch wichtig?

Wir denken, dass Ethik im Unternehmen und Innovation absolut zusammen gehören. Deshalb setzen wir auf Werte, die uns helfen, eine bessere Zukunft zu gestalten.

Transparenz.

Adour & Kin glaubt an ganzheitliche Transparenz. Wir werden uns nie hinter Namen von Inhaltstoffen verstecken, die niemand aussprechen kann. Wir werden immer Inhaltstoffe verwenden, die aus echten Lebensmitteln kommen – nachvollziehbar bis zum
Feld, wo sie wachsen, und nachhaltig produziert mit den Herstellern von bester Reputation. Unsere Kunden wissen, wo unser Produkt herkommt, kennt die Quellen der Rohstoffe, und kann sich auf die therapeutische Sicherheit des Produktes und seiner Dosierung verlassen.

Reinheit.

Unsere Inhaltstoffe kommen aus Produktionsstätten mit den höchsten Standards der Reinheit. Wir kooperieren weltweit mit den innovativsten Lieferanten von klinisch geprüften Kosmezeutika. Es werden nur Rohstoffe der Premium Klasse, direkt von
der Farm eingesetzt. Neueste Wissenschaft gepaart mit fortgeschrittener Technologie, um das Beste aus der Natur zu liefern in einer effektiven Dosierung. Um diese Reinheit zu ehren, ist unser Produkt frei von Konservierungsstoffen, Bindemitteln, Geschmacksverstärkern oder Süßstoffen.

Sicherheit.

Wir arbeiten nur mit Lieferanten zusammen, die transparent nachvollziehbare Lieferketten vorweisen können. Alle Zutaten
unterliegen strikten Regulierungen der Länder ihrer Herkunft und ihre Reinheit wurde durch Tests belegt. Alle Inhaltstoffe
wurden seitens der Ämter für biologische Sicherheit zugelassen – manche zum ersten Mal. Die Mischung wird in Australien
hergestellt unter der Aufsicht von Adour & Kin. Jede Charge wird getestet hinsichtlich der Reinheit und Konsistenz.

Wirkung.

Unser Produkt enthält ausschließlich aktive Wirkstoffe in einer klinisch geprüften Dosierung. Ein immenser Recherche Aufwand wurde unternommen, um ein Produkt auf den Markt zu bringen, das wirklich wirkt. Dafür arbeiten wir mit den neusten Technologien, und mit vollen Respekt der Natur gegenüber. Wir haben eine innovative Produktkategorie entwickelt, die die
Märkte der Gesundheit, Schönheit und Ernährung revolutioniert.

Nachhaltigkeit.

Adour & Kin glaubt, dass Nachhaltigkeit heutzutage selbstverständlich ist und wir arbeiten ausschließlich mit Partnern zusammen, die es auch so sehen. Interessanterweise sind viele unserer Inhaltstoffe Nebenprodukte der Lebensmittel Industrie, so dass unser Foot Print minimal bleibt. Wir vermeiden den Gebrauch von Kunststoffen (außer der vorgeschriebenen
Versiegelung des Inneren der Box) und unsere Glasverpackung ist völlig recyclebar, obwohl wir denken, dass man sie gut nach Gebrauch weiter auch anderweitig verwenden kann. Etikett und Kartonage sind aus Baumwollpapier, alles made in Australia, Melbourne.

Reis-Quinoa-Salat mit Kernen und Sauerkirschen

Besonders im Sommer bin ich immer auf der Suche nach vollwertigen, gesunden und leichten Rezepten. Diese Neuinterpretation eines Reissalats hat es mir besonders angetan, auch wenn die Zubereitung auf den ersten Blick etwas aufwendig erscheint. Dafür hält sich der Salat einige Tage im Kühlschrank und schmeckt gut durchgezogen fast noch besser.

Zutaten für 4 Personen:

-75 g Wildreis

-100 g Naturreis

-80 g Quinoa

-30 g Sonnenblumenkerne

-30 g Pinienkerne

-1 mittelgroße Zwiebel, in dünne Ringe geschnitten

-2 EL Sonnenblumenöl

-100 g Rucola

-50 g getrocknete Sauerkirschen, oder halb halb mit getrockneten Berberitzen (gibt’s im türkischen Supermarkt) oder getrockneten, klein geschnittenen Aprikosen

-50 g gemischte Kräuter: Petersilie, Estragon, Basilikum, Kresse, …

-Frische Sprossen

Für das Dressing: 2 gepresste Knoblauchzehen, Saft und Abrieb einer Zitrone, 3 EL Weißweinessig, 8 EL Olivenöl (gern gemischt mit Hanföl), Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

 

Zubereitung:

-Den Wildreis mit reichlich Wasser bedecken und sanft bissfest köcheln lassen. In einem Sieb unter kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

-Den Naturreis mit 1 EL Olivenöl und ½ TL Salz mischen und mit 150 ml Wasser aufkochen und bei möglichst niedriger Temperatur gar ziehen lassen. Vollständig abkühlen lassen.

-Die Quinoa ca. 9 Minuten in Wasser kochen und ebenfalls unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

-Die Kerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl rösten.

-Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Temperatur glasig braten bis sie etwas Farbe angenommen haben aber nicht dunkel sind. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

-Alle Zutaten für das Dressing miteinander verrühren.

-Die Kräuter grob hacken.

-Alle Zutaten und das Dressing miteinander in einer großen Schüssel vermengen und die getrockneten Früchte hinzufügen. Mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.

-Vor dem Anrichten den Salat nochmals abschmecken, ggf. mit Salz, Pfeffer und Zitrone nachwürzen oder etwas mehr Olivenöl darüber träufeln, falls der Salat zu trocken erscheint. Den Rucola waschen und unterheben. Mit den Sprossen garnieren.

-Optional mit gebratenen Feta-Zucchini-Päckchen oder einfach klein geschnittener Feta servieren.

Gebratene Zucchini-Feta-Päckchen (4 Stück):

-1 Zucchini mit dem Gemüsehobel der Länge nach in 8 dünne Scheiben schneiden. Diese mit Salz bestreuen und ca. 30 Minuten Wasser ziehen lassen. Mit Küchenpapier trocken tupfen.

-2 Päckchen Feta jeweils halbieren, mit Pfeffer, frischem gerebelten Thymian und etwas Zitronenabrieb würzen und in je 2 überkreuz gelegte Zucchinischeiben einwickeln und mit einem Zahnstocher verschließen.

-Von jeder Seite in Olivenöl braten, bis sich der Käse erwärmt und die Zucchini etwas Farbe annimmt.

Der Wind der Veränderung – wie wir unsere Segel gut setzen können

Kannst du auch spüren wie der Wind der Veränderung dir gerade um die Nase weht? Ich habe das Gefühl, dass sich schon ein ausgewachsener Sturm zusammenbraut – wenn es dir ähnlich geht, dann ist das hier für uns beide!

Und nur eine kleine Erinnerung bevor ich wirklich in das Thema einsteige: Es wird sich die richtige Tür zur richtigen öffnen und das Leben wird einen Weg finden sich durch dich auszudrücken. Und JA, du hast das Recht darauf glücklich zu sein.

Okay, das musste raus, nimm das als Basis und von hieraus lass uns mal aus der psychologischen Perspektive darauf schauen, wie sich Unsicherheiten am besten handeln lassen. Eins ist klar – unser menschliches Gehirn mag keine Unsicherheiten, es kann es nicht ausstehen, wenn es nicht weiß was als nächstes kommt und es liebt Pläne und es liebt Sicherheiten.

Das ist der Grund, warum so viele Laute ihr Leben abhängig vom Wetterbericht oder von Astrologie machen, weil wir dann das Gefühl haben, dass wir eine Ahnung haben, was kommen könnte und uns darauf vorbereiten können. Und das ist auch der Grund, warum Leute in ihren ungeliebten Jobs, in ungemütlichen Wohnungen und in längst auseinanderfallenden Beziehungen hängen bleiben – es ist verdammt noch mal angsteinflößend, wenn du daran denkst, dass es vielleicht nichts gibt, was die Lücke füllen wird. Wenn du es trotzdem getan hast, wenn du die furchterregende Entscheidung trotzdem getroffen hast – herzlichen Glückwunsch aus vollem Herzen!

Während ich in meiner sportlichen Karriere, durch die eine oder andere herausfordernde Zeit gegangen bin, plus dem Psychologiestudium und immer mit dem Anspruch ein sinnvolles, achtsames Leben zu führen, habe ich einige Dinger herausgefunden. Ich werde dir einige Möglichkeiten vorstellen, wie du sicher und wohlgemut durch diese Zeiten navigieren kannst.

  1. Mindset

Mache dir eine offene, neugierige, aufrechte und freundliche Haltung zu eigen. Wundere dich, anstatt dich zu ärgern. Es gibt niemanden auf dieser Welt, der mehr Wert ist als du… und niemanden der weniger wert ist. Das ist die Basis für alle Ausführungen, die folgen.

Bleib fokussiert und gleichzeitig flexibel. Das funktioniert, wenn du in die Richtung deiner Werte gehst (Punkt 2) und dich für die Möglichkeiten öffnest, die sich auf diesem Weg ergeben.

Weil wir unsere Sicherheit so sehr lieben, neigen wir dazu auf den ersten Zug aufzuspringen, der sich zeigt. Aber ist es wirklich was du möchtest? Fühlt sich das wirklich gut an? Bleib wohlgemut, bleib gelassen, bleib geduldig – das Richtige wird sich zeigen. Und am allerwichtigsten: Vertraue deiner Intuition.

  1. Was würdest du machen, wenn Geld, Reputation und Angst nicht existieren würden?

Wie würdest du dann aussehen? Welche Leute würden dich umgeben? Was wäre das allerwichtigste für dich? Wie würdest du dich fühlen? Notiere die Antworten dazu in deinem Journal und lass deine Hand einfach schreiben, ohne groß darüber nachzudenken. Dein Körper und deine Seele haben eine Intelligenz, die weit darüber hinausgehen, was dein logisches Gehirn verarbeiten kann – Nutze das.

Diese Übung wird dir helfen dich mehr mit deinen tiefen Werten und Wünschen zu verbinden. Lass‘ sie dein Kompass sein. Sie aufzuschreiben, so dass du sie täglich sehen kannst, kann eine sehr kraftvoll Methode sein. Sie sind dein persönlicher Boden unter den Füßen, dein Ausgangspunkt und dein Ziel, diene Richtschnur und dein Sicherheitsanker. Sie geben dir die Richtung, während Ziele nur Zwischenstationen in dieser Richtung sind.

Vielleicht kamen während dieser Übung auch Gefühle auf, die du gerne häufiger fühlen würdest oder Situationen in denen du dich erleben möchtest. Schreibe auch die auf und beginne sie jeden Morgen während deiner Morgenroutine zu fühlen (siehe Punkt 4).

  1. Entmystifiziere deine Ängste

Angst zu haben ist die normalste Sache in einer Welt als Mensch – diese Spezies zu der auch du gehörst. Es hat die schon unzählige Male das Leben gerettet und auch das deiner Vorfahren – gut gemacht, bis hierher. Dankeschön an die Angst, dass ich am Leben bin und in der Lage diesen Blog zu lesen/schreiben.

Kannst du dir die Angst vorstellen, wie eine Person, die in dir wohnt? Was ist die Geschichte, die sie erzählt? Ist es eine wahre Geschichte? Wovor möchte sie dich bewahren? Wann hat diese Person/die Angst begonnen diese Geschichte zu erzählen? Und ist es noch eine wertvolle Geschichte oder nur ein angsteinflößendes Märchen? Wie kannst du die Bedürfnisse der „Angst-Person“ in dir befriedigen und dein Leben ganz und gar genießen? Das sind wichtige Fragen, die du nicht einfach so zwischendurch beantworten kannst. Schreib dir die Antworten auf. Was kannst du daraus lernen?

Akzeptiere die Angst, ganz einfach weil sie ein Teil von dir ist. Aber vergiss nicht: du bist der Kapitän von deinem Boot und nicht die Angst, die ist nur ein Passagier. Und weil du ein guter Kapitän bist, kümmerst du dich um die Bedürfnisse deiner Crew. Und dazu zählen die Bedürfnisse deines Körpers, deines Geistes, aber eben auch deiner Angst.

  1. Morgenroutine

Eine Morgenroutine funktioniert so gut, weil sie dir ein Gefühl von Sicherheit geben kann, bevor du zu Bett gehst, weißt du schon wie der nächste Morgen beginnen wird und außerdem bringt es Körper, Geist und Seele auf eine Linie, so dass sie voller Vertrauen in die gleiche Richtung gehen können. Den Tag richtig zu beginnen ist ein Schlüssel.

Selbstverständlich ist deine Morgenroutine nicht meine, aber hier sind trotzdem ein paar Hinweisen und Zutaten, die für jeden hilfreich sind: kein Handy bis zum Ende der Routine, irgendeine Form der Meditation, Pranayama, Yoga, Dankbarkeitstagebuch schreiben, aufschreiben, was dein Fokus heute ist, worauf du dich freust und von welchen Gefühlen du dir mehr in deinem Leben wünscht. Auch zu tanzen oder deinen Körper so zu bewegen, wie du dich gerade fühlst kann sehr nützlich sein. Du kannst auch das heilende Element von Wasser benutzen. Entweder in der Form einer kalten (oder warmen) Dusche oder indem du dein Gesicht achtsam reinigst. Finde die Routine, die für dich funktioniert. Passe sie an, wenn das nötig ist. Am Ende deiner Routine solltest du dich fokussiert, zentriert und gelassen fühlen.

Diese Hinweise und Beschreibungen sind keine wundervolle Medizin, die du einfach nimmst und dich dann großartig fühlst, aber glaub mir, sie können dich sicher durch jede Art von herausfordernder Phase bringen, die dir gegenübersteht und sie können die Perspektive ändern aus der du auf die Welt schaust. Probiere es ganz für dich aus oder frage gerne bei einem Experten nach Hilfe, damit ist überhaupt nichts falsch.

Für jede Art von Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichten bin ich hier und glücklich, wenn ich hilfreich sein kann.

Licht und Liebe,

Berit

https://www.instagram.com/beritkauffeldt/

Ruhe finden durch Meditation

Ihr Lieben, heute möchte ich einer persönlichen Herzensangelegenheit nachkommen und euch einen Freund von mir vorstellen: Nico Henschel. Nico verwöhnt seit ungefähr zwei Jahren einen immer größer werdenden Kreis von Menschen mit inspirierenden, friedvollen und tiefgehenden Meditationen.

Uns allen möchte er nun mit vier wunderbaren Meditationen in der aktuell turbulenten Zeit etwas Ruhe, Besinnung und Frieden schenken: https://www.frei-wach-sein.de/

Seine initiale Motivation dafür kommt tief aus seinem Inneren – lest dazu im Anschluss mehr.

„Dieser Moment hat mein Leben verändert. Ich wollte mehr davon.“

Nico ist 33 Jahre alt, glücklich verheiratet und Vater zweier großartiger Kinder. Das klingt erst einmal nach einem schönen und glücklichen Leben. Doch dieses Glück bewusst wahrzunehmen, musste er sich erarbeiten. Geprägt durch die Familienverhältnisse und sozialen Beziehungen passt sich Nico schon früh dem Bild an, dass seine Umgebung von ihm sehen möchte – und verliert sich dabei selbst. Er findet sich in einer Lebenssituation ohne Antrieb, in der die bunten Farben einem melancholischen Grauton wichen und er von trauriger Dunkelheit erfüllt war, wieder. Sein Credo: still sein und die Angst, die allgegenwärtig war, einfach aushalten, sich gegen die Lähmung im Kopf stellen und sich der Angst hingeben. So lebte er sein Leben mit Frau und Kind und mimte nach außen völlige Normalität.

Dann aber kam dieser eine Moment, der alles veränderte: Nico stieß, mehr durch Zufall und nach zahlreichem Ausprobieren anderer Wege, auf das Thema Meditation. Anfangs geprägt von Unruhe, schwirrenden Gedanken und Schatten, machte er die Meditation zu seinem täglichen Ritual. Zuerst waren es nur ein paar angenehme Sekunden, die ihm aber so viel Freiheit im Geist schenkten, dass sie die Mühen vergessen machten. Kleine Lichtblicke und zunehmender innerer Antrieb etablierten sich zusehends in seinem Alltag. Seitdem stellt sich Nico tagtäglich seinen Ängsten und Prägungen und lebt sein Leben viel bewusster, glücklicher und freier. Vor allem weiß er nun, mit negativen Emotionen und schweren Zeiten umzugehen.

Diese Erkenntnisse möchte Nico nun weitergeben und hat vor einigen Monaten eine Ausbildung zum Meditationslehrer gemacht. Inzwischen stellt er über seine Website frei zugängliche Meditationen zur Verfügung und feilt an individuellen Programmen zu verschiedenen Themen.

Da sich Nico noch am Beginn seines Weges als Meditationslehrer befindet aber so viel Gutes in die Welt bringen möchte, freut er sich besonders über Kommentare und Feedback von euch!

Schreibt ihm über seine Website oder folgt ihm auf Instagram: https://www.instagram.com/freiwachsein/?igshid=1m04qxeawcdjf

Vegane Joghurt Bowl aus dem eBook „Train hard. Eat harder.“

Hier kommt ein weiteres Rezept unserer Botschafterin Elisa @karlilovespoppy

Zutaten für 1 Bowl:

225 g Sojaquark, ungesüßt (alternativ Sojajoghurt)

70 g Beerenmix, gefroren

1 TL Macapulver

15 g veganes Proteinpulver (z. B. Himbeer-Vanille)

Topping: Bananenscheiben, frische Beeren, Granola und Nussmus

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Toppings, im Mixer glatt pürieren. In eine Schüssel geben und mit frischem Obst, Granola und Nussmus garnieren. Fertig!

Du findest dieses und weitere tolle vegane Rezeptideen in ihrem kostenlosen E-Book unter @kaehamburg

Stay Home Workout

Drei einfache Übungen für das Workout im Wohnzimmer:

1. Good Mornings
Wir beugen uns aus der Hüfte heraus nach vorne, die Arme bilden ein starkes V. Der Rücken bleibt immer gerade, im Bedarfsfall können daher die Beine ruhig auch etwas mehr gebeugt werden. Unsere Körpermitte ist fest, der Bauchnabel zieht nach Innen. Auch unsere Gesäßmuskulatur wird bei jedem Hochkommen ganz bewusst aktiviert. 10-12 Wh.

.

 

2. Einbeiniger Bodyweight Deadlift
Auch hier kommen wir aus der Hüfte heraus mit geradem Rücken nach vorne, das Standbein darf daher auch soweit gebeugt werden, wie es das Halten des geraden Rückens verlangt. Unser Arm strebt nach unten, das hintere Bein kommt nach oben wie in einer Standwaage. 10-12 Wh. pro Bein.

.

 

3. Plie Jump Squat
Für diese Übung brauchen wir einen weiten Stand, unsere Zehenspitzen zeigen nach Außen. Unsere Haltung bleibt aufrecht, Brust heraus. Wir gehen mit gestreckten Armen so tief, dass unsere Fingerspitzen den Boden berühren und springen dann aus dieser Kniebeugen nach oben. 10-15 Wh.

.

Outfit-Test:
Dieser Stoff, dieser Schnitt, diese Farbe – für kaum ein Outfit habe ich so viele Komplimente bekommen wie für dieses. Noch dazu tut die Farbe Daybreak gerade derzeit richtig gut.

Ein Power Outfit für Workout, Yoga & Co, das nicht nur schick, sondern auch unheimlich gemütlich ist.

Anmerkung von Bee: Vera trägt Girlfriend